Ein Blick ins Jenseits

Dieses Buch nimmt den Leser mit auf eine große Entdeckungsreise in die Welt des Unbekannten, Jenseits genannt...
Es erzählt in den ersten Kapiteln, wie Jozef Rulof zu einem heilenden, malenden, sprechenden und schreibenden Medium entwickelt wird. Sowohl der Autor - der in dem Buch André Hendriks genannt wird -, als auch der Leser, werden schrittweise an die Realität des Lebens im Jenseits herangeführt.
Man kann lesen, wie sein Führer Alcar, der im Jenseits in den Sphären des Licht lebt, mit dem Autor in 'Kontakt' kommt. Alcar erzählt ihm von den von ihm im Jenseits gesammelten Erfahrungen, unterrichtet ihn und bringt seine medialen Gaben zur Entfaltung. Später bringt Alcar ihn in 'Kontakt' mit anderen Intelligenzen, die ebenfalls ihre Erfahrung mit ihm teilen.
Der Autor wird von Alcar so weit entwickelt, dass er mit dessen Hilfe die bewusste Austretung erleben kann, um anschließend seine Erlebnisse im Jenseits schriftlich festhalten zu können. Hierdurch erhält das Buch eine Tiefgründigkeit, die eine Offenbarung für diejenigen ist, die auf der Suche nach der Antwort auf die Frage sind, ob es ein Leben nach dem Tod gibt, und wie man sich ein solches Leben vorzustellen hat.
Der Leser wird sowohl in die Lichtsphären als auch in die finsteren Gefilde des Jenseits mitgenommen, die von dem Innenleben des Menschen bestimmt und aufrechterhalten werden. Ebenso zeigt es uns die Folgen eines unbewussten Handelns, Fühlens und Denkens und macht uns der Tatsache bewusst, dass die Abstimmung unseres Innenlebens den Zustand schafft, in dem wir uns nach unserem grobstofflichen Tod in der Welt des Geistes befinden.
Auch gibt dieses Buch Müttern, die ihr Kind verloren haben, neue Kraft und Stütze. Das Buch erzählt, welche Sphäre jung gestorbene Kinder betreten und gibt eine Beschreibung der Kindersphäre, in der mit Liebe für sie gesorgt wird. Auf Erden jung zu sterben ist von großer Bedeutung für den Geist. Themen, wie Selbstmord, Feuer- und Erdbestattung wird ein hohes Maß an Aufmerksamkeit geschenkt.
Ferner erklärt Alcar dem Leser die tiefere Bedeutung des Gebets. Glaube, Hoffnung und Liebe sind die drei wichtigsten Fundamente für eine Zukunft mit mehr Licht. Das wichtigste dieser drei ist jedoch die Liebe! Glaube an dich selbst, hoffe und vertraue und habe alles lieb, was lebt.

 

 

Die vom Tode wiederkehrten

Dieses Buch mit dem suggestiven Titel, der angibt, dass es möglich sei, aus dem Tod zurückzukehren, bildet einen guten Anschluss an das erste Buch 'Ein Blick ins Jenseits'.
In diesem Buch beginnt der Autor über zwei seiner Erfahrungen zu erzählen, die er als heilendes Medium gemacht hat. Er lernt zu akzeptieren, dass er trotz der heilenden Kräfte, über die er dank Alcar – seinem Führer, der im Jenseits in den Sphären des Lichts lebt – verfügt, nicht jeden Patienten heilen kann. Auf bewegende Weise wird die Wechselwirkung beschrieben, in der der Heiler/Autor und der Patient während der Behandlungszeit stehen. Dabei wird stets deutlicher, dass der Tod nicht das absolute Ende ist, sondern lediglich ein Übergang in ein nächstes Lebensstadium.
Als die zwei Patienten, von denen die Rede ist, gestorben sind, erhält der Autor von seinem Führer Alcar die Gelegenheit, wieder mit ihnen in 'Kontakt' zu treten. Sie kehren aus dem Leben nach dem Tod zu dem Autor zurück, um ihm über ihre Erfahrungen im Jenseits zu berichten. Der Autor lässt uns an ihrer Freude teilnehmen, die sie 'hinter dem Sarg' erleben durften und an dem Fortschritt, den sie inzwischen verbucht haben.
Das dritte Zeugnis in diesem Buch wird von jemandem gegeben, der zu Lebzeiten auf Erden absolut nicht an ein Leben nach dem Tod glaubte und selbst mit dem Gedanken, dass so etwas bestehen könnte, seinen Spott trieb. Der Mann stirbt infolge einer kurzen Krankheit. Er erwacht im Jenseits in einem Gebiet, dass vollkommen seiner Mentalität des Spotts, des Unglaubens und der Starrheit entspricht und kommt anschließend recht schnell zu der Einsicht, dass das, was Jozef Rulof ihm über ein Leben nach dem Tod erzählt hatte, durchaus Realität ist. Auch er erhält im Laufe der Zeit die Gelegenheit, zu Jozef Rulof 'zurückzukehren', um ihm über seine Erfahrungen zu berichten. Auf sehr ergreifende Weise wird sein Kampf, sich ein anderes Fühlen und Denken anzueignen, von dem Autor festgelegt.
Die besagte Person gelangt schließlich zu der Erkenntnis, dass jeder Mensch für seine eigene Entwicklung verantwortlich ist. Obschon jeder im Jenseits einen geistigen Helfer hat, wird man sich dennoch alles selbst zu Eigen machen müssen. Der Kampf dieses Menschen, das Negative in sich selbst zu besiegen, sollte einem jeden als Beispiel dienen. Um ihn zu dem Bewusstsein zu bringen, dass für alle Menschen nur ein Weg offen steht, nämlich der Weg der Akzeptanz und der Liebe, wird er für lange Zeit gänzlich auf sich selbst zurückgeworfen.

 

 

Der Kreislauf der Seele

In diesem Buch kann der Leser auf eindringliche Weise verfolgen, wie Lantos im Jenseits letztlich wieder auf den göttlichen Pfad zurückkehrt.
In diesem im Stil eines Romans durchgegebenen Buch wird die Funktion der Reinkarnation behandelt. Alcar bringt den Autor in 'Kontakt' mit dem Geist Lantos, der somit die Gelegenheit erhält, seine persönlichen Erfahrungen aus einem seiner vorherigen Leben festzuhalten.
Auf spannende Weise wird der Leser in längst verflogene Zeiten geführt, in denen wir den Bildhauer Lantos und jene Frau, die er innig liebt, kennen lernen. Die tiefere Bedeutung dieser Beziehung wird im Lauf dieses Buches deutlich, als sich herausstellt, dass sie Zwillingsseelen sind.
Die Verbindung, die zwischen dem irdischen Leben und dem Leben im Jenseits gelegt wird, verleiht diesem Buch eine besondere Tiefgründigkeit. Diese Verbindung zeigt sich von unschätzbaren Wert für den Menschen auf Erden. Das Buch vermittelt Einsichten in Dinge, mit denen wir in unserem alltäglichen Leben konfrontiert werden, wie Besitzdrang, Eifersucht, Ablehnung und Verständnislosigkeit.
Aus dem Inhalt dieses Buches wird deutlich, dass der Mensch seine eigenen Unannehmlichkeiten schafft und letztlich selbst dafür verantwortlich ist. Dies bestimmen die Gesetze von Ursache und Wirkung. Wenn der Mensch hierbei seinen Halt verliert, da er die Funktion dieser Gesetze nicht kennt, ein Leben nach dem Tod nicht annimmt, und darüber hinaus seinen Gott der Liebe verloren hat, kann er zu unwiderruflichen Entscheidungen kommen, beispielsweise, indem er jemanden tötet oder seinem irdischen Leben ein Ende setzt. Hierdurch gerät der Mensch in Konflikt mit den Gesetzen der Gerechtigkeit, die beinhalten, dass das Leben ewig und nicht zu zerstören ist. Schwer ist der Kampf für den Menschen, der auf diese Weise mit den Gesetzen der Gerechtigkeit konfrontiert wird.
All dies erlebt Lantos, als er seinem irdischen Leben ein Ende setzt, und anschließend erfahren muss, dass er sich noch stets über alles bewusst ist, auch, nachdem er seinen grobstofflichen Körper vernichtet hat. Neben dem Verdruss, den er erleidet, ist er neuem Elend ausgeliefert. Lantos betont daher auch nicht umsonst: 'Mensch, mache deinem irdischen Leben kein Ende. Es bietet dir keine einzige Lösung deines Problems. Du kommst nicht um dein eigenes Leben herum.' Lantos hat auf seiner Suche im Jenseits auch die Erkenntnis anzunehmen, dass Gott weder straft, noch verdammt, sondern einzig und allein Liebe ist.
In diesem Buch kann der Leser auf eindringliche Weise verfolgen, wie Lantos im Jenseits letztlich wieder auf den göttlichen Pfad zurückkehrt

 

Durch die Grebbe-Linie ins ewige Leben

In diesem Buch bringt ihn sein Führer Alcar, der im Jenseits in den Sphären des Lichts lebt, in 'Kontakt' mit Theo, einen Soldaten, der in den Maitagen 1940 in der Grebbe-Linie fällt. Er wird von einer Granate getroffen und zerrissen.
Sein inzwischen verstorbener Vater, zu dem er in seinem irdischen Leben ein enges Verhältnis hatte, fängt ihn im Leben nach dem Tod auf und hilft ihm, sich an seine neue Umgebung anzupassen. Er erfährt dabei, dass sich die natürliche Vater-Sohn Beziehung allmählich in ein universelles Liebesband verändert.
Um sich vollständig von den schockierenden Erlebnissen in seinem letzten Leben auf Erden lösen zu können, wird Theo im Jenseits mit der Erde verbunden und wie in einem Lebensfilm sieht er die Geschehnisse erneut vor sich ablaufen: seine Jugend, seine Ehe, seine Soldatenzeit und dann den Krieg; den Kampf in der Grebbe-Linie, das Bombardement in Rotterdam und viele andere Geschehnisse.
Aus diesem abermaligen Erleben zieht er seine Lehre. Er überarbeitet seine Taten, Gedanken und Gefühle, sinkt tief in sich hinein und macht sich letztlich die erste Sphäre im Leben nach dem Tod zu Eigen. Er zittert vor Ergriffenheit, als er in den Sphären sieht und erfährt, wie sein Vater und dessen Zwillingsseele miteinander umgehen.
Seine Absicht besteht darin, dem Mensch die Sinnlosigkeit von Krieg und Gewalt aufzuzeigen und zu verdeutlichen, dass Liebe die einzige Kraft ist, die alles überwindet.

 

Das Entstehen des Weltalls

Dieses Buch ist das fünfte aus der Reihe von Büchern, die das Medium Jozef Rulof - in diesem Buch André genannt – aus dem Leben nach dem Tod empfing. Es gibt Antworten auf viele Fragen, wie:
Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Gibt es ein anderes Leben vor oder nach diesem irdischen Bestehen? Kehren wir mehrere Male auf die Erde zurück? Und viele andere Fragen mehr.
Um den Autor all dies so gut wie möglich festhalten zu lassen, ließ sein Führer Alcar, der im Jenseits in den Sphären des Lichts lebt, ihn auch nun wieder heraustreten, um ihn mit einer sehr fernen Vergangenheit zu verbinden, und zwar mit dem Augenblick, an dem die Schöpfung begann.
Von diesem ehrfurchtgebietenden Prozess konnte er nur Bruchteile aufnehmen und festhalten, die jedoch genügen, um dem irdischen Menschen ein Bild über die Schöpfung, und wie diese begann, zu vermitteln.
Nachdem Gott sich offenbart und sich in Myriaden von Teilchen geteilt hat, die zunächst als Sterne und Planeten den Makrokosmos bilden, kann der Mensch und später das Tier und Mutter Natur (der Mikrokosmos) entstehen.
An der ersten embryonalen Geburt des Menschen auf dem ersten kosmischen Lebensgrad hat sich im Prinzip im Laufe der Epochen noch nichts verändert. Dieser Prozess findet auf Erden noch stets in der Mutter, die schwanger ist, in der Gebärmutter, statt.
Dieses Buch ist in einem Stil geschrieben, der den Menschen über die Gefühle anspricht. Beabsichtigt ist, ein Bild darüber zu geben, auf welche Weise das Leben begann, wozu es dient und wohin es führt.
Dem Leser wird daher auch empfohlen, sich von dem Gefühl des Autors mitnehmen zu lassen, denn so wird er viel von dem Inhalt dieses Buches in sich aufnehmen können.
Das Wissen, die Einsicht und das Gefühl, mit dem all dies beschrieben wird, macht das Buch zu einem Dokument, das seinesgleichen sucht. Weiterhin wird es der Vorstellungskraft des Lesers überlassen, sich eine Idee über die Schöpfung, und darüber, wie sie einst begann, zu bilden !...

 

Noch nicht erhältlich.

Seelische Krankheiten aus dem Jenseits besehen

Im ersten Buch 'Ein Blick ins Jenseits' konnte man lesen, wie Jozef Rulof mit seinem Führer Alcar, der im Jenseits in den Sphären des Lichts lebt, in 'Kontakt' kommt. Ferner lernt er unter der Führung von Alcar als heilendes Medium, kranken Menschen zu helfen und sie zu betreuen. Diese Gabe des Heilens bringt ihn auch in Kontakt mit Menschen, die an Störungen psychischer Art leiden.
Seit Jahrhunderten sucht der Mensch bereits eine Erklärung für diese Probleme. Es gibt Menschen, die denken, dass die Störung des Geistes das Werk des Teufels sei; andere glauben darin eine Strafe Gottes zu sehen, wieder andere sprechen über Vererbungsfaktoren, die diese Krankheiten bestimmen.
Um die tatsächlichen Hintergründe dieser komplizierten, oft alles überherrschenden Störungen erklären zu können, lässt Alcar den Autor austreten. Im Geist sieht er, was mit diesen Menschen fehlt, und was mit ihnen geschieht.
Seine Erfahrungen, die in diesem Buch festgelegt sind, behandeln die verschiedenen Grade der bewussten und unbewussten Geisteskrankheit sowie die astrale Beeinflussung des körperlichen als auch des geistigen Lebens und weitere Störungen psychischer Art.
Der Autor äußert den Wunsch, dass der Inhalt dieses Buches insbesondere jene Menschen unterstützen soll, die sich vor die schwere Aufgabe gestellt sehen, diese Geisteskrankheiten zu begleiten und aufzufangen

 

Zwischen Leben und Tod

Ein wundervolles Buch über den Kampf zwischen Gut und Böse im alten ägyptischen Tempel von Isis.
Dieses spannende und gleichzeitig metaphysische Buch vermittelt dem Leser viele Informationen über das Astralleben und führt ihn zu der Erkenntnis, dass ein Leben auf Erden nicht ein einmaliges Geschehnis ist, sondern dass in den vielen Leben, die ein Mensch lebt, alle Dinge im Zusammenhang miteinander stehen.

 

Geistige Gaben

Die Gabe der hellhörenden, hellsehenden, heilenden, malenden, schreibenden und sprechenden Mediumismus und die dabei auftretenden unterschiedlichen Bewusstseinsgrade und -abstimmungen kommen in diesem Buch ausführlich zur Sprache. Darüber hinaus werden auch die Grade des Schlafs, der psychischen Trance, von Materialisationen und Dematerialisationen, Levitationen, aports sowie weiterer Phänomene, die auf diesem Gebiet auftreten können, erklärt
In den vorherigen Büchern von Jozef Rulof konnte der Leser bereits Bekanntschaft mit seinem Führer Alcar machen, der ihm aus der Welt des Geistes mittels des schreibenden Mediumismus, viel Weisheit durchgegeben hatte. In diesem Buch geht Zelanus, ebenfalls ein Geist des Lichts, tiefer auf die Hintergründe und Funktion des heilenden, schreibenden, malenden und sprechenden Mediumismus, der physischen und psychischen Trance sowie der weißen und schwarzen Magie ein. Ferner stellt er dem Missbrauch der paranormalen Gaben die geistigen Schätze gegenüber, die das wahrhaftige Medium von einem bewussten Geist des Lichts erhalten kann.
Dieses Buch bietet eine tiefgreifende Analyse dieser Phänomene. Es bringt den Leser in Kontakt mit allen bestehenden übersinnlichen Gaben, es erklärt, was der Magier, der Fakir und der Yogi im Osten erleben. Ferner beschreibt dieses Buch eine Sitzung in einem Tempel im alten Ägypten, ein Geschehnis, über das man im Buch ‚Zwischen Leben und Tod' lesen kann.
'Geistige Gaben' vermittelt Einsichten in die Möglichkeiten und Kräfte des Mediumismus und zeigt den Unterschied zwischen lauterem Mediumismus und Telepathie auf.
Dieses Buch ist von unschätzbaren Wert für die heutige Zeit, in welcher der Mensch auf allerlei Arten und Weisen mit diesen Phänomenen konfrontiert wird. Es ist jedoch nicht nur eine spannende Geschichte über die Kräfte, die einst ausschließlich der östlichen Welt angehörten, und die nun auch im Westen zum Leben erweckt werden, sondern es bereichert zugleich Ihr Leben und führt es aufwärts.

 

Masken und Menschen

Im dritten Band von 'Jeus von Mutter Crisje' können wir ausführlich lesen, wie Frederik van Eeden zum Schreiben dieser psychologischen Trilogie zu Jozef Rulof kam. Dieses Werk ist all denen gewidmet, die ihr Haupt neigen können, denn sie tragen keine Masken...
Was versteht der Autor unter 'Masken'? Krankheit, Geistesgestörtheit, Armut, Ungerechtigkeit, Niedergang, Verdammnis, Seele und Geist des Menschen, das sind Masken. Auch Gott und Christus werden häufig zu Masken gemacht.
Die Masken werden im ersten Teil aufgebaut, der zweite Teil reißt sie herunter und der dritte Teil erklärt sie durch die Göttliche Gerechtigkeit.
Nun kennt Frederik van Eeden die Göttlichen Lebensgesetze. Er schrieb für die Meister diese unglaublichen Bücher über Jozef Rulof, Jeus von Mutter Crisje! Diese Bücher lehren Sie denken und danach annehmen! Von der unbewussten Gesellschaft aus führen die Bücher Sie zu Ihrem geistigen Bewusstsein. Sie lernen sich selbst nun wahrlich kennen!

 

 

Jeus von Mutter Crisje I, II, III

Diese Trilogie beschreibt das Leben von Jozef (Jeus) Rulof. Teil 1 trägt den Untertitel: 'Ein Leben in zwei Welten'. Es beginnt im Februar 1898, als der Winter den kleinen Ort 's-Heerenberg im Osten der Niederlande in seinen Griff nimmt.
Wir lesen, wie dieses Leben von den Meistern geöffnet wird. Gemeinsam mit Jeus und seiner Mutter Crisje erleben wir die ersten Offenbarungen und Beweise eines ewigen Fortlebens. Ein Kind wird emporgehoben, ein Kind spricht über einen Gott der Liebe, ein Kind stellt den Menschen vor die Göttlichen Lebensgesetze, vor Seele und Geist, und hinter den 'Tod', dessen Gesetze unfehlbar erklärt werden. Bereits der erste Teil von 'Jeus von Mutter Crisje' schenkt uns Lebensweisheit und räumliches Wissen, er zeigt uns die Kraft der Meister; er schenkt uns räumliches Glück, die Akzeptanz und das Vollenden unseres eigenen Lebens. Wir lernen die Gerechtigkeit Gottes kennen, und dass Gott den Menschen nicht verdammen kann.
Der Autor zeigt uns, wie die Meister dieses Medium für sich aufbauen und 'Jeus von Mutter Crisje' eine großartige Aufgabe erhält. Wir erleben mit Jeus seine geistige Entwicklung.
Teil 2 trägt den Untertitel: 'Jeus unter den Menschen'. Er erzählt die Erlebnisse des heranwachsenden Jeus (12 - 18 Jahre) bei seinen ersten gesellschaftlichen Aufgaben. Sein übergroßes Gefühlsleben gerät in Konflikt mit der gesellschaftlichen 'Jahrmarktsbude', in der er ums Überleben kämpfen muss. Auch seine innige Liebe zu seiner Mutter wird gewaltig auf die Probe gestellt
Und dann zieht Jeus in die große Stadt (Den Haag). Teil 3 trägt den Untertitel: 'Jeus zu Füßen seines Meisters'. Wir lesen, wie sich auch Jozef Rulof zwangsläufig vor das immer mehr verkümmernde Gefühlsleben dieser Welt gestellt sieht. Die menschliche Geschichte wiederholt sich in dieser Hinsicht ununterbrochen auf beschämende Weise. Seit Ewigkeiten waren es die wahrhaft 'Großen', die kämpfend für den Fortschritt durch eine Hölle des Unverständnisses, der Verschmähung und Engstirnigkeit zu gehen hatten. Für Jozef wurde keine Ausnahme gemacht. Im Gegenteil, gerade ihm blieb nichts erspa
rt !